CFC Hertha06 - VSG Altglienicke 4:1 (3:0)

Nicht zu stoppen an diesem Tag: Dogukan Topuz
Nicht zu stoppen an diesem Tag: Dogukan Topuz

27.4.2015 Hertha06 gewinnt klar mit 4:1 gegen Ex-Oberligist VSG Altglienicke
Hertha06 überzeugt erneut gegen einen großen Gegner

Mit einer eindrucksvollen Leistung überzeugt der Aufsteiger Hertha06 zumindest in der ersten Halbzeit auf ganzer Linie. Vor allem Doppeltorschütze Dogukan Topuz (11. und 20. Minute) glänzte, dann traf noch Can Eryigit kurz vor der Pause (38.Minute, Assist kam von Torhüter Korkut). Trainer Murat Tik hatte wenig an seinen Mannen auszusetzen. Doch bekanntlich dauert ein Spiel nicht 45 sondern mindestens 90 Minuten. Von daher brachte der CFC die VSG nach Wiederanpfiff selbst wieder ins Spiel zurück, als man den Gegenwind der VSG erst einmal zu wenig unterband. Samir Barisa scheiterte aus sehr spitzem Winkel, dem

konnte Murat Tik keinen Vorwurf machen.

Aber Nachlässigkeit beim Unterbinden der

langen Bälle brachte der VSG Altglienicke schließlich doch noch den in der 63. Minute verdienten Anschlusstreffer durch Francis Banecki. Eigentlich hätte Basti Ghasemi lange vor Ende mit dem 4:1 alles klar machen können, aber allein vorm Tor war es ihm wieder einmal zu 'einfach'.

Schließlich versuchte VSG-Trainer Dennis Kutrieb noch ein Zeichen zu setzen und wechselte sich in der 80. Minute selbst ein. Aber auch der heftig einsetzende Regenschauer half den Altglienickern nicht mehr, Tolunay Salantur machte schließlich kurz vor Schlusspfiff endgültig alles klar.


Daten zum Spiel

Alle weiteren Bilder in der --->

Bilderschau


Hier das Video mit den wichtigsten Szenen vom Spiel . Der Dank geht wie immer an Benjamin Barthmann.



4:1-Erfolg von Hertha06 gegen SFC Stern 1900

Gegen einen Ausnahmestürmer wie Sterns Yannick Woithe musste die Hertha-Abwehr heute alles zeigen. Im Zweikampf mit Woithe, Hertha-Verteidiger Halil Ince.
Gegen einen Ausnahmestürmer wie Sterns Yannick Woithe musste die Hertha-Abwehr heute alles zeigen. Im Zweikampf mit Woithe, Hertha-Verteidiger Halil Ince.

13.4.2015 Mannschafts- und Einzel-Leistung entscheiden das Spiel

Die ersten 10-15 Minuten gehörten den Sternern aus Steglitz, die in diesem Prestigeduell zu Gast am Jungerfernheideweg kurz nach Anpfiff eine der dicksten Chancen des Spiels hatten. Yannick Woithe (links im Bild im Zweikampf mit Halil Ince) setzte - über links kommend - den Ball aus fast unmöglichem Winkel ans entfernte Lattenkreuz.

Auch danach hatte der SFC durchaus ebenbürtige Spielanteile. Es war gewissenmaßen auch eine Pokerpartie der Trainerfüchse Murat Tik (Hertha06) und Manuel Cornelius (Stern). Denn die Herthaner lauerten während der ganzen Partie auf Konterchancen. Stern hatte mit der ungewohnten Rolle, das Spiel auf fremden Platz mit zu gestalten, gewisse Mühen. Insofern ging Murat Tiks Konter-Strategie heute mehrmals auf.

Entgegen kam der Strategie der Charlottenburger der erfolgreiche Hammerfreistoß von Herthas Spezialisten für diese Disziplin, Sebastian Ghasemi-Nobakht. Kurz zuvor hatte dieser den Ball noch knapp über die Latte gesetzt. In der 20. Minute war es dann so weit: Der zweite Freistoß aus knapp 30 Metern passte genau ins rechte Eck. Sterntorwart Simon Slotta war wohl die Sicht leicht versperrt.

Nach der Pause gelang dem CFC ein richtiger Husarenstreich: Nach einer Ecke und also Ballbesitz für Stern bediente Mahmoud Akkaoui überragend den auch heute wieder brilliant über links aufspielenden Can Eryigit, der seine Bewacher und Torwart Slotta (Beinschuss) ganz alt aussehen ließ. Das 2:0 so kurz nach der Pause war wegweisend.

Danach hatte Stern zwar wieder durchaus mehr vom Spiel, konnte aber keinen zählbaren Nutzen daraus ziehen. Und schließlich waren es zwei eiskalte Gegenstöße (70. erneut Ghasemi, sowie zum ersten Mal in dieser Saison, Samir Barisa in der 75. Minute), die alles klar machten. Wichtig dabei zu erwähnen ist, dass auch ein Ausnahmestürmer wie Mehmet Aydin an diesem Tag zwar (ausnahmsweise) nicht in der Torschützenliste stand, aber sein Können vorbildlich für die Mannschaft zur Verfügung stellte.

Sterns André Schiller gelang nur noch eine Ergebniskorrektur in der 83. Minute, der Ball nach einer Ecke konnte von Hertha06 nicht geklärt werden und fiel ihm vor die Füße. Hier war die Abwehr von H06 nicht wirklich im Bilde, bei diesem Spielstand zu diesem Zeitpunkt vielleicht verzeihbar.

Bleibt nur zu hoffen, dass nach dieser ansprechenden Leistung wieder mehr Kontanz bei der Mannschaft Einzug hält.

Daten zum Spiel: http://tinyurl.com/k729qfv


Hertha06 gewinnt in einem dramatischen Torfestival mit 6:4 bei Sparta Lichtenberg

Der wieder genesene Nart Kovulmaz gab die entscheidende Flanke zum 4:4-Ausgleich per Flugkopfball durch Torjäger Aydin, der heute einen Viererpack schnürte!
Der wieder genesene Nart Kovulmaz gab die entscheidende Flanke zum 4:4-Ausgleich per Flugkopfball durch Torjäger Aydin, der heute einen Viererpack schnürte!
29.3.2015 Zehn-Tore-Krimi in Lichtenberg
'Großzügiges' Abwehrverhalten beider Teams ermöglicht Torfestival

Als Mehmet Aydin, seines Zeichens Torjäger in den Diensten des CFC Hertha06 in der 9. und 11.Minute bereits zweimal für seine Mannschaft an der Lichtenberger Fischerstraße getroffen hatte, schien es ein gemütlich-fröhlicher Nachmittag für die mitgereisten Charlottenburger Fans zu werden - trotz Nieselregens und unfreundlicher Windböen. Was dann aber folgte war nichts für schwache Nerven, weder auf Seiten der Gastgeber noch der Gäste.
Fast im Gegenzug verkürzte nämlich David Hahn für Lichtenberg von der Strafraumkante aus. Überhaupt waren heute beide Teams vor allem in der Abwehrarbeit äußerst großzügig zum Gegner.
Als Cemil Mengi dann auf 1:3 für den CFC erhöhte, dachte man wieder: Das Spiel nimmt einen normalen Verlauf. Aber per Doppelschlag stellten die Spartaner bis zur Pause das 3:3 Unentschieden her (Mrkaljevic, 33.Minute und Scholl kurz vor der Pause per Elfmeter).
Und nach der Pause ging es munter weiter: Hertha06 drängte und lief in einen blitzsauberen Konter der Gastgeber, abgeschlossen durch Virhus in der 64. Minute, das Spiel schien zu Gunsten von Sparta Lichtenberg gedreht!
Sparta ist noch nicht alle Abstiegssorgen los, unten wie oben in der Tabelle der Berlin-Liga geht es mächtig eng zu. Der CFC hat noch Ambitionen, die Tabellenspitze anzugreifen. Daher wollten heute beide Mannschaften die maximale Punktausbeute. Ein Unentschieden hätte keinem etwas geholfen.
Was dann folgte war aber eine Demonstration: Aydin per Flugkopfball in der 73. Minute zum 4:4 Ausgleich, nach Klasse-Flanke des gerade wieder genesenen und eingewechselten Nart Kovulmaz. Und schließlich Can Eryigit mit der erneuten Führung in der 83. Minute, auch er war vom Trainerteam Murat Tik/Serdar Günes kurz zuvor eingewechselt worden.
Sparta warf jetzt noch einmal alles nach vorne und bis zum Schlusspfiff blieb es spannend, erst als schließlich erneut Aydin praktisch mit dem Schlusspfiff allein auf Torwart Zumseil zulief und klug zum 4:6 Endstand einlupfte, war die Partie endgültig entschieden.
Und der ganze "Wahnsinn" im Video (Dank geht an Benjamin Barthmann, ARGE-Berlin-Liga)

Knapper Sieg im Nachholspiel
Hertha06 jetzt Tabellenzweiter!

Am Schluss musste Aydin noch einmal seine ganze Routine und Klasse ausspielen, um den knappen 3:2 Vorsprung über die Zeit zu lancieren
Am Schluss musste Aydin noch einmal seine ganze Routine und Klasse ausspielen, um den knappen 3:2 Vorsprung über die Zeit zu lancieren

19.3.2015: CFC Hertha06 - Nordberliner SC 3:2 (3:1)

Die Mannschaft war gewarnt. Mit dem derzeit Vorletzten der Berlin-Liga, dem Nordberliner SC, ist weiter zu rechnen. Erst vergangenen Sonntag konnte der NoBSC alle drei Punkte aus Mahlsdorf mitnehmen.
Dem entsprechend verhalten begann die Partie, naturgemäß auf beiden Seiten.
Dann aber in der 10. Minute bereits die erste Aktion von Hertha06 im NoBSC Strafraum: Ati Caliskan wird gelegt, Elfmeter! Basti Ghasemi tritt an und? Liefert einen Calhanoglu-Gedächtnis-Elfer ab, eine halbe Rückgabe!
Aber trotz des vergebenen Elfers ließ die Murat-Tik-Elf nicht locker und legte gleich nach. Aus dem Getümmel nach einer Ecke verlängerte Mittelstürmer Aydin auf Innenverteidiger Ömer Cay, der per Außenrist ins Tor abstaubte. Verkehrte Welt.
Und was war mit Ghasemi? Der nahm sich - anstatt über den vergebenen Elfer zu grübeln - einfach die Kugel über rechts und legte ein Solo hin: Zwei zu Null, 14. Minute! Grandios!
Wer dachte, jetzt sei die Grundlage für eine souveräne Partie gelegt, sah sich getäuscht. Denn wenige Minuten später produzierte die H06-Abwehr einen schlimmen Querpass, Justin Hippe sagte Danke und verkürzte auf 1:2. Doch erneut eine schnelle Antwort: Ghasemi (mit Fug und Recht 'Man of the Match') legte sich die Kugel für einen Freistoß aus 35m zurecht. Alle warteten auf eine Flanke, was kam war ein Flatterball, der sich wie der berühmte Stein unter die Latte senkte: Neuer Spielstand 3:1.
Doch immer noch war hier bei der Partie nicht das letzte Wort gesprochen. Statt konsequent aus einer sicheren Abwehr heraus auf den vierten Treffer zu gehen, schaffte es Hertha06 die Nordberliner mit einer Reihe von Fouls vor dem eigenen Strafraum im Spiel zu halten. Schließlich kam die 68. Minute: Ein abgefälschter Freistoß getreten von Ali Ghanam landete unhaltbar in der Torecke. Neuer Spielstand also 3:2, und der NoBSC hatte noch gute 20 Minuten, doch noch etwas Zählbares aus der Jungfernheide mit zu nehmen.
Doch trotz allem Gezitter für die Fans: Jetzt spielten Aydin und Co. die Partie relativ ungefährdet zu Ende, zur Not eben mit ein paar Tänzchen an der Eckfane gegen zwei/drei Abwehrspieler, um die Uhr herunter zu spielen (siehe Bild). Sei's drum: Es war mehr Spannung in dem Spiel als nötig. Aber eines ist klar: Mit dem NoBSC ist weiter zu rechnen!
Man darf gespannt sein auf das Rückrundenspiel, das bereits kommenden Sonntag am Elchdamm statt findet! (Daten zum Spiel, Weitere Bilder zum Spiel auf der Facebookseite).


7.3.2015: 3:1-Niederlage, Favoritenschreck Empor wird seiner Rolle erneut gerecht

Was ist das für eine verrückte Liga! Ein Wechselbad der Gefühle gibt es zur Zeit für die Charlottenburger Hertha06 wie auch für den SV Empor. Soeben noch stimmten - nach einer Galavorstellung gegen Tasmania letzte Woche - 60% bei einer FuPa-Abstimmung für Hertha06 als neuen Meisterschaftsfavoriten. Offenbar wider Erwarten war aber heute für den Tabellendritten beim SV Empor im Jahn-Sportpark nichts zu holen. Da auch Empor den Tabellenzweiten Tasmania vor zwei Wochen schlagen konnte, letzte Woche gegen Mahlsdorf mit 1:5 unterging und heute wieder relativ ungefährdet 3:1 gegen Hertha06 gewann, was sagt das über die Liga? Richtig: Jeder kann jeden schlagen.

Dabei hätten die Prenzlberger in der ersten Hälfte sogar 4:0 oder höher in Führung gehen können.

Kein Durchkommen für die 'Künstler' des CFC heute, Empor kämpferisch und läuferisch und von der mannschaftlichen Geschlossenheit heute klar überlegen
Kein Durchkommen für die 'Künstler' des CFC heute, Empor kämpferisch und läuferisch und von der mannschaftlichen Geschlossenheit heute klar überlegen

H06-Keeper Ömürcan Korkut verhinderte Schlimmeres. Doch gegen den Auftritt von Empors Dennis Wegner, der nach Solo über links Martin Kemter einsetzte, der zum 1:0 traf, war auch er machtlos. Danach traf Dennis Wegner dann noch kurz vor der Pause zum 2:0 per direktem Freistoß. Man nennt das wohl 'man of the match'. Oder doch Martin Kemter? Er machte den Sack zu zum 3:1 kurz vor Ende (77. Minute), nachdem beim Gast aus Charlottenburg durch den Anschlusstreffer von Can Eryigit in der 49. Minute noch einmal Hoffnung aufgekeimt war.
Aber allzu oft rannte sich Hertha06 heute im Empor-Bollwerk fest. Kein wirkliches Durchkommen für Ghasemi, Caliskan oder Aydin. Wollten sie den Kampf nicht annehmen?

Hertha06-Trainer Murat Tik zeigte sich frustriert und wütend nach Abpfiff. "Ich bin maßlos enttäuscht. Ich habe die Mannschaft die ganze Woche vor Empor gewarnt. Wenn man nicht dagegen hält, hat man keine Chance. Nur schön spielen reicht nicht. Und mit dem Schiedsrichter zu hadern erst Recht nicht!"

Wie wird heute Abend die FuPa-Umfrage ausfallen? TeBe wieder mit 80% vorne?
Spitzenreiter Tennis Borussia muss morgen an den Elchdamm zum Tabellenvorletzten Nordberliner SC, der gegen Hertha06 in Kürze (18.3.) noch ein Nachholspiel bestreiten müssen. Vermutlich ist TeBe gewarnt und wird den Kampf annehmen.
Daten zum Spiel: http://tinyurl.com/kbz98pr



1.3.2015 Kantersieg gegen Tasmania: 5:2

Heute trafen eindeutig zwei Mannschaften aufeinander, die das Spektakel lieben und das Risiko. Aber nur für eine Mannschaft ging die Rechnung auf. Hertha06 landete einen Husarenritt wie er im Buche steht. Offensiv mit drei Ausnahmespielern, über links mit Attila Caliskan, Memo Aydin zentral und über rechts Serdar Kucak, war auf dem glitschigen, nassen Kunstrasen in der Jungfernheide für die hochgewachsenen, eigentlich sonst äußerst starken Innenverteidiger Tasmanias, Ronny Ermel und Richard Bohomo Etiegie, schon nach weniger als 15 Minuten Land unter. Ghasemi in der 3. Minute, Caliskan in der 8. Minute und Kucak in der 14. Minute per Kopf. Zweimal kam der Assist von Memo Aydin. Als Ghasemi in der 22.Minute das 4:0 markierte, schien die Partie schon gelaufen, bevor sie richtig begonnen hatte.

Ausnahmestürmer gegen Ausnahmeverteidiger: Heutiger Sieg klar nach Punkten für Memo Aydin (rechts Ronny Ermel)
Ausnahmestürmer gegen Ausnahmeverteidiger: Heutiger Sieg klar nach Punkten für Memo Aydin (rechts Ronny Ermel)

Sebastian Ghasemi-Nobakht als "Zehner" hinter der offensiven Dreierreihe trug sich allerdings sogar dreimal in die Torschützenliste ein, denn es sollte auch noch der Schlusspunkt zum 5:1 in der 57. Minute folgen. Ein direkter Kanonenfreistoß in die rechte Ecke, Torhüter Schelenz konnte da nichts machen.
So eine Achterbahnfahrt kann Fußball sein! Offensichtlich waren die Tasmanen von dem sensationellen Pokalerfolg gegen den Regionalligisten über 120 Minuten vergangenen Mittwoch noch so mental und physisch geschwächt, dass sie der starken Truppe von Hertha06 an diesem Sonntag Morgen nichts entgegenzusetzen hatten. Aber man muss den Tasmanen Respekt zollen, dass sie auch nach dem 4:0 nicht aufgaben. Allerdings funktionierte die Abwehr der Charlottenburger heute weitestgehend sehr gut.
Dennoch kam durch die Anschlusstreffer vom eingewechselten Jack Grubert (53. zum 1:4) und Zvonimir Penava (59. Minute zum 2:5, fälschlicherweise Gempf bei Fussball.de) noch einmal kurzzeitig Spannung auf. Hertha06 ließ sich den klaren Sieg aber nicht mehr nehmen.
Eines ist klar: Alles ist möglich in dieser Saison in der Berlin-Liga! Sowohl an der Spitze wie auch im Tabellenkeller. Trotzdem dürften sie bei Tennis Borussia Sonntag Abend vor Lachen kaum in den Schlaf gekommen sein.
Daten zum Spiel ****
Weitere Bilder vom Spiel



Beitrag von BAF.

Sehr gute Vorrunde, weniger gute Endrunde!

Die Mannschaft von Hertha06 gewann die Gruppe2 der Vorrunde des Berlin-Liga-Hallenturniers und

nahm an der Endrunde teil, musste sich dort allerdings der Konkurrenz klar geschlagen geben.

 

Übersicht/Ergebnisse Hallenturnier



Um ein Haar hätte der Bezirksligist dem Berlin-Ligisten ein Bein gestellt ...
Um ein Haar hätte der Bezirksligist dem Berlin-Ligisten ein Bein gestellt ...

14.12.2014 Hertha06 strauchelt um ein Haar am Rodelbergweg (Ergebnis 2:4 n.V.)

Alles ging so gut los. Sedar Kucak hatte im Pokal-Nachholspiel bereits in der sechsten Minute den 0:1 Führungstreffer erzielen können. Doch der FC Liria (in der Bezirksliga, also zwei Klassen tiefer beheimatet) wollte sich keineswegs kampflos ergeben. Und Murat Tiks Mannen ließen sich mehr und mehr während der ersten Hälfte den Schneid abkaufen. Zu viele durchaus hart geführte Zweikämpfe gingen an den FC Liria. Hertha verzettelte sich während des ganzen Spiels zu sehr in Mittelfeldgeplänkel, was auf dem Knöchel-tiefen Rasen eine Herkulesaufgabe war. Und so kam es, dass Ex-Herthaner  Kushtrim Ibrahimi (hatte letzte Saison noch für den CFC gespielt) per sehenswertem Fernschuss zum 1:1-Ausgleich traf. Can Korkut konnte da nichts halten, ihm war es allerdings zu verdanken, dass er einige Hochkaräter von Liria während des ganzen Spiels entschärfen konnte. Seine Vorderleute vergeigten dagegen reihenweise gute Chancen während der gesamten regulären Spielzeit.

So ging es in die Verlängerung. Ausgerechnet der eingewechselte Ömer Faruk Cay, seines Zeichens Abwehrrecke, stocherte den Ball dann aus dem Getümmel heraus in der achten Minute der Verlängerung über die Linie. Als dann schließlich Aydin per Elmeter auf 3:1 für Hertha06 erhöhen konnte, schien die Partie gelaufen, denn Liria verlor sogar noch ihren Kapitän Jahdauti per Rot. Doch selbst in Unterzahl schaffte Liria noch den 2:3-Anschlusstreffer. Erst erneut ein Ball aus dem Getümmel eine Minute vor Ende, aus der zweiten Reihe getreten von Aydin, konnte von Liria erst hinter der Linie geklärt werden. Kucars Nachschuss landete erneut in den Maschen und so wird dieser offiziell als Torschütze geführt.

Große Mühen gegen einen allerdings starken Bezirksligisten FC Liria, Hauptsache eine Runde weiter, nächsten Samstag wartet Gala-Spandau als Gegner im Achtelfinale!

Daten zum Spiel: http://tinyurl.com/obzjjya


2.12.2014: Kurzbericht vom Spiel Hertha06 vs BSV Eintracht Mahlsdorf

Musste einige Male sein Können zwischen den Pfosten unter Beweis stellen: Ömürcan Korkut
Musste einige Male sein Können zwischen den Pfosten unter Beweis stellen: Ömürcan Korkut

Mit Mannschaftsgeist das Spiel gedreht!

Der tiefe Boden an der Sömmeringstraße wirkte nur morastig - in Wirklichkeit war er beinhart gefroren in den Morgenstunden am Sonntag um 11 Uhr früh. Zunächst schien es, dass es nur wenige Zuschauer wagen würden, sich in den kalten Wind zu stellen. Auch die Spieler wollten nicht so Recht in Schwung kommen in der Kälte. Mahlsdorf hatte in der ersten Hälfte etwas mehr vom Spiel, und Korkut musste mehr als einmal sein Können unter Beweis stellen.

Dann kurz nach Wiederanpfiff (0:0 zur Pause) schliefen Korkuts Vorderleute kollektiv und er war machtlos: Plötzlich hieß es 0:1 (Torschütze Kohlmann). Als wäre das aber der Weckruf gewesen, ging der berühmte Ruck durch die

Murat brachte Serdar, Basti und Taffy in der zweiten Hälfte und sie halfen, das Spiel noch zu drehen. Weitere Aktivposten: Slim Jaballah, Fethi Yüksel und Tolga Akman in der Abwehr! Links unten Siegtorschütze Can Eryigit.
Murat brachte Serdar, Basti und Taffy in der zweiten Hälfte und sie halfen, das Spiel noch zu drehen. Weitere Aktivposten: Slim Jaballah, Fethi Yüksel und Tolga Akman in der Abwehr! Links unten Siegtorschütze Can Eryigit.

Mannschaft. Trainer Murat Tik brachte zur zweiten Halbzeit Serdar Kucak, Basti Ghasemi und Beyazit Taflan, die halfen, nach vorne mächtig Dampf zu machen. Schließlich war es wieder einmal Torjäger Memo Aydin, der zunächst das 1:1 markierte (70.). Taffy hatte eine Reihe guter Gelegenheiten. Aber erst in der Nachspielzeit erreichte sein Pass in den Rückraum den heranstürmenden Can Eryigit, der zum vielumjubelten 2:1 einschob (91.). Es war ein später Sieg, und wenn auch etwas glücklich, so doch verdient, weil hart erarbeitet!



22.11.2014: Video und Bericht vom Spiel Tennis Borussia gegen Hertha06 (Video von Altglienicke/Aktuell)


Hertha mühte sich redlich, war aber gestern letztlich chancenlos. Am Ball Beyazit Taflan.
Hertha mühte sich redlich, war aber gestern letztlich chancenlos. Am Ball Beyazit Taflan.

Tebe erteilt Hertha06 eine bittere Lektion

Vermutlich war es die klare Überlegenheit im Mittelfeld, die den Unterschied ausgemacht hat, nicht zu sprechen von einem Michael Fuß und Lenny Hartmann, die auf Seiten Tebes freilich die Niederlage für Hertha06 fast alleine besiegelten. Zweimal passte Hartmann in den ersten fünfzehn Minuten in die Schnittstelle von Herthas Abwehr auf Micha Fuß. Und Fuß war es auch fünfzehn Minuten nach Wiederanpfiff, der einfach zu frei einen im Strafraum abgefälschten Ball nur noch einschieben musste. Ertan Turan schließlich markierte den 4:0 Endstand per Kopf. Herthas Spitzen blieben gestern sehr harmlos, am schwersten aber wiegt wohl die schlimme Verletzung von Kapitän Dogukan Topuz. Von dieser Stelle aus: gute und rasche Besserung!

Weitere Bilder ...


17.11.2014: Video vom Spiel Hertha06 gegen BFC Dynamo U23 (Video von Kalle/BFC U23)

Beitrag von BAF.

6.11.2014: Video vom Spiel Concordia Wilhelmsruh gegen Hertha06 II (Video von Christoph Lehner)

Beitrag von BAF.

Burak Salantur trifft zum 4:2.



6.11.2014: Video vom Spiel Hertha06 gegen Hermsdorf (von Thomas Köhler aus Neubrandenburg)

Hermsdorf erwies sich als der erwartet schwere Gegener. Der tiefe Rasenplatz an der Sömmeringstraße verlangte beiden Teams zudem alles ab.
Hermsdorf erwies sich als der erwartet schwere Gegener. Der tiefe Rasenplatz an der Sömmeringstraße verlangte beiden Teams zudem alles ab.


27.10.2014: Klarer 4:0-Sieg gestern gegen den SV Sparta Lichtenberg

Video wieder von Altglienicke Aktuell, der Dank geht an Benjamin Barthmann!

Mahmoud Akkaoui konnte kurz nach der Pause auf 2:0 erhöhen, es war ein raffinierter Schuss, verdeckt aus der zweiten Reihe!

Das 1:0 kurz vor der Pause durch Serdar Kucak löste den berühmten Knoten
Das 1:0 kurz vor der Pause durch Serdar Kucak löste den berühmten Knoten

Den Torreigen eröffnen konnte Serdar Cucak kurz vor der Pause. Nach Wiederanpfiff führte  ein verdeckter Schuss aus der zweiten Reihe von Mahmoud Akkaoui zum 2:0. Aus unserer Sicht der schönste Treffer des Tages folgte dann nach einem Konter gegen die aufgerückten Spartaner, Torschütze Selim Kiyak.  Den Schlusspunkt setzte schließlich Cenk Atabas nach geschicktem, schnell ausgeführten Freistoß des eingewechselten Mehmet Aydin ('Regieanweisung' kam - wie im Video gut zu hören ist - von Trainer Murat Tik). Alles in allem eine beeindruckende, vor allem auch weil mannschaftlich geschlossene Leistung.

 

---> Alle weiteren Bilder



5.10.2014 Videos vom 3:0-Auswärtssieg von Hertha06 gegen die VSG-Altglienicke von gestern

Der Dank geht an Benjamin Barthmann, der den tollen Video-Zusammenschnitt gemacht hat, bzw. an die Kollegen Hasso und Hagen Nickelé sowie Dieter Haehnel, die den Kommentar (per Internetradio) geliefert haben.

Kompletter Radiokommentar zum Nachhören (ca. 55 Minuten)!



5.10.2014 Über den Kampf zum Spiel gefunden

Berlin-Liga: VSG Altglienicke - CFC Hertha06 0:3 (0:1)

************************************************
Der Charlottenburger FC Hertha06 entführt alle drei Punkte aus Altglienicke
************************************************
Im Stadion Altglienicke trafen gestern zwei Mannschaften aufeinander, die beide die letzten Wochen Niederlagen hinnehmen mussten. Zunächst wirkte es, als würden die Hausherren schneller ins Spiel finden und prüften Gästetorwart Korkut mehrfach, der allerdings auf dem Posten war. Aber dann fanden die Gäste durch Kampf ins Spiel und es stand schließlich Altglienickes Torwart Kracun auf der anderen Seite im Mittelpunkt, als er - wohl gegen die Sonne blickend - eine Bogenlampe von Cenk Atabas hinter sich ins Tor tropfen ließ.
Die Gäste bekamen durch das 0:1 noch mehr Schwung und begannen die Partie, auch spielerisch zu kontrollieren, obwohl sie bereits früh zwei Spieler (Jaballah Slim, Ömer Faruk Cay, gute Besserung beiden!) verletzungsbedingt hatten auswechseln müssen.
Kurz nach Wiederanpfiff überwand dann Burak Salantur durch eine schöne Einzelleistung erneut Torwart Kracun und erhöhte auf 2:0. Als die Gastgeber auch noch Eric Palmer durch Gelb-Rot verloren, schien sich die Partie endgültig zu Gunsten der Gäste aus Charlottenburg zu neigen. Erneut Salantur machte in der 75. Minute alles klar und netzte zum 0:3-Endstand ein.
Der Charlottenburger FC springt damit erst einmal für 24 Stunden wieder auf Platz 2 der Tabelle, die VSG aus Altglienicke muss sich langsam eingestehen, dass so etwas wie eine Minikrise zu bewältigen ist. Platz 7 für die VSG vorerst, wenn die Konkurrenz nachlegt eventuell morgen noch deutlich tiefer unten zu finden. (Geschrieben von Christoph Lehner, übernommen von www.sportbilanz.de)

Bilderschau


Pausenbesprechung der besonderen Art: Trainer Murat Tik versucht, auf die Spieler einzuwirken, allein, es half nichts. Am Ende stand eine bittere 0:1-Heimspielniederlage gegen den Nordberliner SC.
Pausenbesprechung der besonderen Art: Trainer Murat Tik versucht, auf die Spieler einzuwirken, allein, es half nichts. Am Ende stand eine bittere 0:1-Heimspielniederlage gegen den Nordberliner SC.

29.9.2014: Die Mannschaft auf der Suche nach der Form

Fans, Trainer und Mannschaft rätseln, wo ist die gute Form der ersten Wochen geblieben?

Aber man muss realistisch sein - Trainer Murat Tik hatte nach den Anfangserfolgen der Saison immer gewarnt. Hertha06 ist Aufsteiger und Neuling in der Berlin-Liga. "Tasmania und TeBe beginnen damit, ihre eigene Liga an der Spitze zu bilden, der Rest der Liga - vielleicht mit Ausnahme von Gatow derzeit - ist absolut ebenbürtig und jeder kann jeden schlagen", sagt Murat Tik.

So war die Niederlage gegen den Nordberliner SC (wie auch schon gegen den Köpenicker SC, s.u.) zwar bitter, aber keineswegs eine Katastrophe, so dass es völlig verfehlt wäre, von einer Krise zu sprechen. Zwei verlorene Spiele in Folge sind nicht schön, aber es gibt keinen Grund, pessimistisch zu sein.

Dabei wird das nächste Spiel gegen EX-Oberligist Altglienicke bestimmt wieder kein leichtes Spiel werden. Beide Mannschaften, werden sich kommenden Samstag sicherlich ein spannendes Duell auf Augenhöhe liefern. Einige bislang verletzte Leistungsträger der Mannschaft (u.a. Sebastian Ghasemi-Nobakht vielleicht von der Bank kommend für eine Halbzeit) melden sich wieder fit. Die Mannschaft zeigte im Training erneut volle Entschlossenheit!


Trainer Murat Tik geizte nicht mit Kritik nach der Niederlage in Köpenick und beklagte eine offensichtliche Formdelle wichtiger Leistungsträger in der Mannschaft
Trainer Murat Tik geizte nicht mit Kritik nach der Niederlage in Köpenick und beklagte eine offensichtliche Formdelle wichtiger Leistungsträger in der Mannschaft

22.9.2014 Trainer kritisiert Leistungsträger

Murat Tik nahm die Mannschaft nach der Niederlage gegen den Köpenicker SC in die Pflicht. Offenbar hatten doch einige Spieler, vor allem auch Leistungsträger, den Gegner - wenn auch unterbewusst - unterschätzt. "Ich kann mit einer Niederlage leben", sagt Murat, "aber es kommt darauf an, wie man verliert!" Murat bemägelte das Zweikampfverhalten einiger Spieler, sowohl in der Defensive wie auch in der Offensive. Auch wenn dies nach 23 gewonnen Meisterschaftsspielen das erste verlorene Spiel war, die Niederlage war - so Murat - in jedem Fall unnötig, auch wenn man dem KSC eine tolle, kämpferische Leistung bescheinigen muss.

In diesem Sinn mussten sich einige Stammkräfte empfindliche Kritik anhören, und bei der Startelf am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen den Nordberliner SC wird es vielleicht die eine oder andere personelle Überraschung geben. Wir sind gespannt.

Daten zum Spiel ...


Jubel über das 1:0, Berkan Türken (links) und Burak Salantur.
Jubel über das 1:0, Berkan Türken (links) und Burak Salantur.

14.9.2014: Souveräner 4:0-Heimsieg gegen Empor

Berkan Türken eröffnete den Torreigen in der 26. Minute, nachdem Torhüter Korkut nicht lange zuvor mit Weltklasse-Reflex gegen Empors Christopher Reimer retten musste (vgl. Bild unten). Wer weiß, wie das Spiel andernfalls verlaufen wäre.

Der Jubel über Türkens 1:0 war kaum verklungen, als Aydin die Verwirrung in Empors Abwehr nach einem Freistoß nutzte und auf 2:0 erhöhte (35.Minute). Aydin hätte heute mehrmals zum Torerfolg kommen können, eigentlich müssen. Erst duch Cemil Mengis Tor in der 63.Minute schien die Partie entgültig entschieden. Neuzugang Taflan setzte in der 71. Minute den Schlusspunkt zum 4:0. Bilder und ein Video zur Partie gibt es am gewohnten Ort.


'Ein-Mann-Mauer' Ronny Ermel stoppte Torjäger Mehmet Aydin nicht nur in dieser Szene
'Ein-Mann-Mauer' Ronny Ermel stoppte Torjäger Mehmet Aydin nicht nur in dieser Szene

1.9.2014: Unentschieden beim Meister-Favoriten

Lange hatte der CFC im Spitzenspiel gegen den Favoriten geführt. Berkan Türken brachte - nach toller Kombination über mehrere Stationen - Hertha06 in der 17. Minute in Führung (Aydin diesmal als Vorbereiter). Und die Führung hielt lange, bis zur 64. Minute, als ein umstrittener Freistoß aus halb-linker Position von Tasmanias Aslan Gökhan - allerdings sehenswert - in den Winkel gesetzt wurde. Am Ende dann ein wohl gerechtes Unentschieden. Der CFC jetzt mit 11 Punkten weiterhin gemeinsam mit Tasmania an der Tabellenspitze ...

Einen ausführlicheren Bericht zum Spiel gibt es von Hagen Nickelé von Sportbilanz de, siehe hier.

P.S.: Tennis-Borussia kann mit dem Spitzenduo gleichziehen, falls das 'ins Wasser gefallene' Spiel gegen den Köpenicker SC gewonnen wird, aber es wird vermutlich leider dauern, bis das Spiel nachgeholt werden kann.


27.8.2014: Bildergalerie zur Begegnung CFC Hertha06 - FC Internationale Berlin 2:1 (1:0)